Die Vermessung der Welt

Nach dem Roman von Daniel Kehlmann, Bühnenfassung von Dirk Engler

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts machen sich zwei Deutsche an die Vermessung der Welt. Der ehemalige Freiberger Student Alexander von Humboldt kämpft sich durch Urwald und Steppe, befährt in Südamerika den Orinoco, besteigt Vulkane und begegnet Seeungeheuern. Der Mathematiker und Astronom Carl Friedrich Gauß, der selbst in der Hochzeitsnacht aus dem Bett springt, um eine Formel zu notieren, beweist im heimischen Göttingen, dass der Raum sich krümmt.
Der philosophische Abenteuerroman von Daniel Kehlmann beschreibt das Ringen von zwei sehr unterschiedlichen Genies um Erkenntnis. Und unsere Inszenierung fi ndet ausgerechnet in dem Ort statt, in dem Alexander von Humboldt das Rüstzeug für seine wissenschaftliche Laufbahn erhielt – in Freiberg.

Im Spielplan seit 19.10.2010