Der Zigeunerbaron

Operette in drei Akten von Johann Strauss und Ignaz Schnitzer

Erstmals gibt es auf der Seebühne eine komplette Johann-Strauß-Operette: „Der Zigeunerbaron“.
Der heimkehrende Flüchtling Barinkay will die Güter seiner Vorfahren wieder in Besitz nehmen und gewinnt einen noch viel größeren Schatz: die von Zigeunern aufgezogene Tochter des letzten Paschas als Braut. Der Versuch des Schweinezüchters Zsupán, Barinkays Länderein an sich zu bringen, scheitert – auch, weil die Zigeuner treu zu ihrem „Baron“ stehen.
Ohrwürmer von „Ja, das alles auf Ehr, das kann ich und noch mehr“ über „Dschingrah, Dschingrah, die Zigeuner sind da“ und den „Dompfaff, der uns getraut“ bis zum „Borstenvieh und Schweinespeck“ als „Lebenszweck“ sorgen dafür, dass diese Operette zu den allerpopulärsten gehört. Und sie beginnt mit einem Schifferchor, spielt in einer Flusslandschaft, durchgehend unter freiem Himmel: Was liegt da näher, als das Banat mit Zigeunerlager und verfallenem Schloss vom Balkan an die Talsperre Kriebstein zu verlegen.
Es singen und spielen das Ensemble des Mittelsächsischen Theaters, der Opernchor und die Mittelsächsische Philharmonie; die musikalische Leitung der Inszenierung von Manfred Straube hat GMD Raoul Grüneis.
Die Aufführungsserie ab dem 7. Juni 2014 an der Seebühne Kriebstein war ein großer Erfolg, wegen des großen Publikumszuspruchs zeigen wir Ihnen im Spätsommer 2015 noch eine Staffel von fünf Aufführungen ab dem 5. September 2015 .

Arsena: Melanie Holm / Chelsea Ritenour
Czipra: Margo Weiskam
Barinkay: Frank Unger
Ottokar: Markus Sandmann Pali: Jaromir Sedlmajer
Istvan: Helge Kämpf
Jószi: Ulrich Sattler
Ferko: Markus Gille / Daniel Nicolaus
Mehmet Pascha / Sekretär: Michael Börner
Barinkay sen. / Schiffer: Uwe Selle
Kinder: Virginia Sowade, Joschi Bayerlein
Marketenderinnen: Laura Sterba, Line Hünken, Giulia Bruns

Opernchor und Extrachor des Mittelsächsischen Theaters
Studenten der Sommerakademie des James-Madison-University Harrisonburg/Virginia, USA
Mittelsächsische Philharmonie