Philharmonie

Grußwort

Sehr verehrte Musikfreunde,
nachdem Sie meine erste Spielzeit hier als neuer GMD so rege und aufmerksam wie kritisch begleitet haben, was mich sehr glücklich gemacht hat, möchte ich nun die Mittelsächsische Philharmonie sozusagen selbst in den Mittelpunkt der Konzertreihe stellen. Denn in nicht weniger als drei Konzerten kommen die Solisten aus den Reihen des Orchesters, und das mit gutem Grund: Nicht viele Orchester beherbergen derart hervorragende Musiker, denen solches mit Fug und Recht angetragen werden kann. Außerdem kommt mit Arkadi Zenziper ein international hochgeachteter Pianist zu uns, der das Zentrum seines Wirkens nach Dresden verlegt hat. Zur Aufführung kommen diese Saison großformatigere Werke als in der vergangenen: So ist der eigenwillige Symphoniker Anton Bruckner mit seiner 2., sowie der ebenso exzentrische und doch völlig anders geartete Hector Berlioz mit seiner „Fantastischen Symphonie“ zu hören. Da Sie, verehrtes Publikum, scheinbar keine Scheu, sondern eher Neugier auf Unbekanntes und Modernes hegen, kommt auch dieser Aspekt in den Programmen nicht zu kurz. Als besonderes Highlight möchte ich Ihnen das Jazz-Konzert ans Herz legen, kommen doch dort eine Uraufführung sowie eine deutsche Erstaufführung zweier höchst inspirierter Komponisten zu Gehör. Ebenso eine Rarität wie eine regionale Entdeckungsarbeit: ein Gedenkkonzert für den Erzgebirgischen Komponisten Anton Günther. Begleiten Sie uns mit nie nachlassender Neugierde und stets wachsendem Interesse, so können wir Musiker immer noch mehr Energie und Inspiration aus Ihrer Anteilnahme ziehen!

Herzlichst,
Ihr Raoul Grüneis
Generalmusikdirektor