Leitung / Verwaltung

Grußwort

Liebes Publikum, die Hochwasserkatastrophe 2013 in Sachsen führte zu erheblichen Änderungen im Spielplan. Wir danken Ihnen für das Verständnis und Ihre Treue zu Ihrem Theater. Bei unseren Gesellschaftern und dem Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen möchten wir uns für das erlebte Engagement bedanken. Die bisherige finanzielle Sicherstellung der Mittelsächsischen Theater und Philharmonie gGmbH trotz wirtschaftlich sehr angespannter Haushaltslagen drückt die Anerkennung für eine künstlerisch hochwertige, regional wie überregional geschätzte Theater- und Orchesterarbeit aus. Die Zeit wird auch weiterhin geprägt vom Ringen um Finanzstabilität im Theater sowie um die zeitgleich notwendig gewordene Einführung von Haustarifverträgen für die Mitarbeiter unserer Bühne. Voraussetzung für weitere Zukunftssicherung ist eine deutliche Erhöhung der Mittel aus dem Kulturraum. Ein Dank geht an dieser Stelle auch an unsere Mitarbeiter, die bereit waren und sind, auf Vergütungen aus Tarifsteigerungen zu verzichten. Die Gespräche zwischen dem Deutschen Bühnenverein und den beteiligten Gewerkschaften sind noch im Gange. Die Theater sind immer wieder aufgefordert, die Einspielergebnisse zu erhöhen und setzen dabei oft auf das vorhandene Unterhaltungsbedürfnis. Doch was ist das? Unterhaltung ist sicher der meistgebrauchte Begriff, wenn Zuschauer ihre Erwartung ans Theater benennen. Doch er beschreibt so vieles: das Abschalten-Können ebenso wie die Lust an Provokation, das befreiende Lachen an einem guten Theaterabend, der den Alltag vergessen macht. Die Anteilnahme am Schicksal einer Bühnenfigur, die uns begeistert und berührt. Aber auch Inszenierungen, die uns in den Diskurs mit unserem Publikum führen, sind von unschätzbarem Wert, da hier die Lebendigkeit des Miteinanders, die des Theaters und unseres Publikums gefordert wird. Immer wieder begegnen wir dem Menschen, der seine Individualität nicht aufgeben will, der seine Freiheit, seine Würde und vor allem seinen humanen Anspruch behauptet. Erleben Sie den spielenden, den musizierenden und, das ist neu, auch den tanzenden Menschen in unserem Theater. Die Tanzcompagnie der Landesbühnen Sachsen wird ihre neue Inszenierung auch in Freiberg und Döbeln unseren Zuschauern vorstellen, weil sie wunderbar zu unserem Thema passt und Geschichten vom Menschen – auch ohne Worte – erzählt. Wir freuen uns, Ihnen ein vielfältiges Angebot aus Schauspiel, Musiktheater, Konzerten und Tanz anbieten zu können und uns gleichzeitig durch die Vielfalt der menschlichen Möglichkeiten zu spielen.

Dr. Christine Klecker, Geschäftsführerin
Ralf-Peter Schulze, Intendant